„Rebellin für Hamburg" - was steckt dahinter?

Rebellin für Hamburg

 

Die Wahlkampf in Hamburg nimmt Fahrt auf. Frau von Treuenfels, Sie sind die Spitzenkandidatin der FDP und wurden auf Wahlplakaten als „Rebellin für Hamburg" bezeichnet. Was steckt dahinter? Inwiefern sind Sie eine Rebellin?

 

Ich habe mich zum allerersten Mal politisch engagiert, als die schwarz-grüne Regierung vor gut zehn Jahren mit der Einführung der sechsjährigen Primarschule die Hintertür zur Einheitsschule öffnen wollte. Mit einer Volksbewegung habe ich mich für den Erhalt der vierjährigen Grundschule, der Stadtteilschulen und der Gymnasien eingesetzt. Und wir waren erfolgreich: Der schwarz-grüne Senat war bald danach am Ende. Die FDP hat damals als einzige Partei zu uns gehalten.

 

Für mich war klar: Ich werde Freie Demokratin. Ich bin also quasi durch die Rebellion gegen unüberlegte Gleichmacherei, für eine bürgerliche Schulpolitik der Mitte in die politische Arbeit gekommen - als Mutter schulpflichtiger Kinder. Aus dem Alltag der Hamburgerinnen und Hamburger leite ich bis heute meine Politik ab - nicht aus parteitaktischen Gründen, auch wenn ich dadurch manchmal aus dem normalen Politiker-Duktus falle. Das ist es mir wert!

 

Bus Hamburg

 

Und wogegen rebellieren Sie bzw. wofür kämpfen Sie?

 

Ich rebelliere gegen eine Verbotskultur und gegen zu viel Einmischung des Staats. Jeder Mensch sollte sein eigener Glücksschmied sein. Jeder der mich kennt weiß, dass mir Demokratie und Bildung besonders am Herzen liegen.

 

Denn Bildung ist die wichtigste Ressource unseres Landes. Es geht dabei um Qualität und Leistung – unabhängig von der Herkunft oder vom Elternhaus. Unser Bildungssystem muss endlich wieder wettbewerbsfähig sein – und zwar nicht nur bundesweit, sondern auch im Vergleich mit Europa und der ganzen Welt! Demokratie und Freiheit haben keine Ewigkeitsgarantie.

 

Und genau deswegen müssen wir auch jeden Tag für sie eintreten und uns konsequent gegen alle Feinde der Demokratie stellen. Dazu gehört auch ein klares und unüberhörbares Bekenntnis gegen jede Form des Extremismus in unserer Stadt.

 

Auch wenn wir es langsam alle leid sind, nur über die politischen Ränder zu sprechen, sind es doch gerade wir, die Mitte, die dafür sorgen muss, dass die Ränder nicht zu stark werden. Wir müssen aus der Mitte heraus aktiv werden: Das ist ein Appell, sich in die politischen Debatten einzumischen!

 

„Die Mitte lebt“ ist auch Ihr Motto im Bürgerschaftswahlkampf. Was meinen Sie damit?

 

Die Mitte lebt" ist unsere zentrale Botschaft. Das heißt für uns: Wir überlassen Hamburg weder den Populisten noch den Rechts- oder Linksextremen. Wir laufen nicht dem grünen Zeitgeist hinterher und wir sind auch nicht staatsgläubig. Sondern wir stehen zu den Werten der bürgerlichen Mitte.

 

Wir verteidigen unseren Rechtsstaat. Wir setzen auf Innovationen und Technologieoffenheit statt auf Verbote für den Klimaschutz! Wir wollen einen Mobilitätsmix statt Fahrverboten und setzen auf eine starke Wirtschaft, die in der Politik einen Partner hat. Und wir treten für die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger ein, in Hamburg und im ganzen Land.

 

Wer sich hinter diesen Haltungen versammelt, steht mit uns in der Mitte der Gesellschaft. Auf dieser Basis hatte die Werbeagentur über Nacht den Slogan „Die Mitte lebt“ entwickelt, den wir alle sofort liebten.

DIe Mitte lebt

Aus aktuellem Anlass: Wie bewerten Sie die Ereignisse in Thüringen und welchen Einfluss haben sie auf Hamburg?

 

Wir haben in Hamburg unsere liberalen Grundpositionen glasklar deutlich gemacht. Thomas Kemmerich hätte eine solche Wahl nie annehmen dürfen. Für die Hamburger FDP ist und bleibt die AfD ein politischer Gegner, mit dem wir keine Gemeinsamkeiten haben. Jetzt nicht und auch in Zukunft nicht. Wir zeigen in der Hansestadt, dass die Freien Demokraten für die Mitte kämpfen - gegen die Extreme von rechts und links ohne Einschränkungen.

 

Ich würde mich nicht von der AfD in ein Amt mitwählen lassen. Jetzt schauen wir nach vorn und konzentrieren uns auf die Hamburg-Wahl.

 

Mehr Infos über Anna von Treuenfels und die Freien Demokraten: 

 

Wie Anna von Treuenfels zu Rockmusik steht und wie sie Freie Demokratin wurde, verrät Sie Ihnen in diesem Interview

Warum die FDP den Unterschied macht, erfahren Sie hier.

 

Hier finden Sie unser Wahlprogramm und das Kurzwahlprogramm für die Bürgerschaftswahl 2020

 

Downloads:

Unser Bürgerschaftswahlprogramm 2020

Unser Kurzwahlprogramm für die Bürgerschaftswahl 2020

Unser Bürgerschaftswahlprogramm 2020 in leichter Sprache

Unser Wahlaufruf zur Bürgerschaftswahl 2020 - Beschluss des 111. Landesparteitags vom 16.02.2020